Schlafberatung in Mainz

Stillberatung in Mainz

Schlafberatung für Babys und Kleinkinder

„…Guten Abend, Gut‘ Nacht….“ Wenn es immer so einfach wäre!

In meinen Stillberatungen und in der Stillgruppe, die ich leite, kommen immer wieder Fragen zum Thema Babyschlaf auf. Dies hat mich dazu bewogen die Zusatzqualifikation als Schlafberaterin zu machen. Daher biete ich euch jetzt auch Beratungen „Rund um das Thema Babyschlaf- und Kleinkindschlaf“ an.

Die Schlafberatung richtet sich an alle Familien, die Fragen und/ oder Unsicherheiten zum Babyschlaf und Kleinkindschlaf haben.

Gerade übermüdete Eltern können den Alltag schwieriger bewältigen und kommen schneller an ihre Grenzen. Ich möchte euch unterstützen eine langfristig, qualitativ gute Nachtruhe zu etablieren. Wir sammeln gemeinsam eure Ressourcen und planen individuelle Lösungen. Ich arbeite nach dem Konzept von 1001Kindernacht®, welches eine stets kindgerechte, bindungsfördernde und ganzheitliche Beratung vorsieht.

Wenn euer Baby/ Kleinkind nachts häufig aufwacht, schwer in den Schlaf findet oder nachts lange Wachphasen hat, seid ihr bei mir richtig. Wir suchen gemeinsam nach Optionen für eine entspanntere Schlafsituation. Ich berücksichtige immer die emotionale und körperliche Reife eures Kindes, sowie eure Bedürfnisse als Eltern. Dieser ganzheitliche Weg ist mir besonders wichtig.

Euer Baby wird Nachts noch gestillt, oder verlangt oft ein Fläschchen und ihr seid unheimlich müde und ausgelaugt? Auch dann finden wir Lösungen, die zu einem ruhigeren Schlaf verhelfen.

Auch zum sicheren Babyschlaf, der Schlafumgebung und alternativen zum klassischen Babybett berate ich euch gerne.

“ … und schläft dein Baby schon durch?…“ Oft bestehen Unsicherheiten, durch verschiedene Empfehlungen im eigenen Umfeld. Auch dann kann es Sinn machen, sich Unterstützung zu suchen. Denn auch als Eltern ist es wichtig sich sicher zu fühlen, wenn es um das Schlafen des eigenen Kindes geht.

Ich biete keine „Schlaflernkonzepte“ bzw. Schlaftrainings/ verhaltenstherapeutische Beratung an. Hier geht es stets um die Bedürfnisse aller Familienmitglieder, diese werden bindungsfreundlich unterstützt.

„Ein Baby, das weint, wenn es alleine zum Einschlafen in sein Bett gelegt wird oder schreit, wenn niemand es hochnimmt, besitzt die Charakterstärke, seine Persönlichkeit durchzusetzen und seinen Bezugspersonen mitzuteilen, was es braucht. Ein solches Kind lernt, Beziehungen zu Personen und nicht zu Dingen herzustellen. Es wäre zutreffender, das ’schwierige‘ Baby als ’selbstbewusst‘ oder ‚bindungsfähig‘ zu bezeichnen.“

Dr. med. William Sears, „Das 24-Stunden-Baby“